Jubiläumsausgabe der Zukunft Personal Europe bringt die Gestalter der Arbeitswelt zusammen - Eröffnung durch Bundesarbeitsminister Heil

Köln, 16.09.2019. „Leading in permanent beta“ – unter diesem Motto beginnt ab morgen die 20. Ausgabe von Europas führendem ExpoEvent rund um die Gestaltung der Arbeitswelt in der Koelnmesse. Eröffnet wird die Veranstaltung um 10 Uhr durch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Mehr als 770 Aussteller präsentieren auf über 40.000 Quadratmetern innovative Produktneuheiten. Der Veranstalter erwartet rund 19.000 Besucherinnen und Besucher. HR Verantwortliche, Transformationstreiber und führende Akteure der Arbeitsgesellschaft bekommen Impulse für die praktische Umsetzung der Zukunft der Arbeit. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte der Leitmesse im November 2000 in einer Halle der Messe Karlsruhe mit 70 Ausstellern und rund 2.400 Besuchern.

„HR hat sich in den letzten 20 Jahren von einer primär verwaltenden hin zu einer zunehmend strategischen Rolle entwickelt. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten ist HR bedeutsamer denn je. So sehen wir beispielsweise einen branchenspezifischen wirtschaftlichen Abschwung, gleichzeitig herrscht nach wie vor akuter Fachkräftemangel in boomenden Branchen, wie der IT, der durch das zunehmende Renteneintrittsalter der Babyboomer noch verschärft wird. Ebenso werden durch die Digitalisierung Lernen und Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wichtiger“, beschreibt Ralf Hocke, CEO von spring Messe Management, die Entwicklung der Branche. Als zusätzliche Aufgabe für HR sieht er die Mitgestaltung der Unternehmenstransformation: „Bisher nimmt die HR Community diese neue Aufgabe noch nicht in Gänze und nicht stark genug an. HR ist aufgefordert, die Transformation aktiv und als Sparringspartner der Geschäftsleitung voranzutreiben.“

Die Zukunft Personal Europe hat diese Entwicklungen über die Jahre begleitet und erweitert sie aktuell mit dem Future of Work-Village. „Die Zukunft Personal Europe hat sich in den letzten 20 Jahren als führendes ExpoEvent der europäischen HR Branche etabliert. In diesem Jubiläumsjahr freuen wir uns, die größte Messe aller Zeiten eröffnen zu dürfen mit einem Flächenzuwachs von sechs Prozent“, beschreibt Ralf Hocke, CEO von Veranstalter spring Messe Management, die Bedeutung der Zukunft Personal Europe. Heute sei sie längst nicht mehr nur eine Personalfachmesse, sondern maßgebliche Plattform für alle Fragestellungen rund um das Thema Personal und die Unternehmenstransformation, so Hocke weiter.

Bundesminister Heil diskutiert mit Wirtschafts- und Gewerkschaftsvertretern

Diesen nachhaltigen Wandel greift auch das Motto „Leading in permanent beta“ auf. Der kontinuierliche „Beta-Status“ ist allgegenwärtig und gerade deshalb muss der Mensch der Mittelpunkt des Wandels bleiben. Daher gilt es, Arbeitsabläufe, Berufsbilder, Unternehmensstrukturen und Geschäftsfelder so zu gestalten, dass beispielsweise neue Technologien wie KI den Menschen unterstützen und seine Arbeit effektiver machen. Vor diesem Hintergrund haben IBM Deutschland und die Gewerkschaft ver.di eine Studie gefördert und in Kooperation mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales durchgeführt, deren Ergebnisse im Rahmen der Eröffnung der Zukunft Personal Europe diskutiert werden. „Die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Unternehmen, Gewerkschaft und Politik für diese Studie ist einzigartig. Es kommen die Institutionen und Ebenen zusammen, die notwendig sind, um eine der zentralen Gestaltungsaufgaben unserer Zeit zu bewältigen: Menschenzentrierter technologischer Wandel“, erläutert Marie-Christine Fregin, Postdoctoral Research Fellow am WZB Berlin/ROA Maastricht und INPUT Consulting, die Mitautorin der Studie ist. Diskutanten sind neben Marie Christine Fregin, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, Lothar Schröder, Mitglied des Bundesvorstand ver.di, Birgit Bohle, Human Resources Director Deutsche Telekom, Norbert Janzen, Geschäftsführer IBM Deutschland, Director Human Resources DACH IMT, sowie Dr. Jochen Wallisch, Executive Vice President HR, Siemens AG.

Future of Work als Zukunftsthema

Gesellschaftliche Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Arbeitswelt erweitern auch das Spektrum der HR Manager. Besonders deutlich zeigt sich dies am Thema „Future of Work“, das auf der Zukunft Personal in einem „Village“ abgebildet wird. In dem von Design Offices kuratierten Bereich in Halle 2.1 sind die ausstellenden Transformationstreiber nun den vier Facetten Spaces, Tools & Methods, Leadership, Culture & Mindset sowie Skills & Competences zugeordnet. Zahlreiche „Happy:nings“, wie beispielsweise „Walk-in Workshops“, „agile Games“, und ein „Employer Branding Test“ machen New Work Atmosphäre live erlebbar.
Buchstäbliches Zentrum des Villages ist der neue Future of Work Campus, auf dem interaktive Wissensformate stattfinden. Am dritten Messetag hält dort auch Staatssekretär Björn Böhning um 11 Uhr einen Vortrag über die politischen Rahmenbedingungen bei der Digitalisierung der Arbeitswelt und komplettiert damit die politische Führungsriege aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf der Zukunft Personal Europe.

Teilen Sie den Artikel: